Wohin mit der Katze im Urlaub ? Entscheidungshilfen.

 

Es kann Situationen geben ,da muss man sich entscheiden :

 

Soll mein Nachbar nach meiner Katze sehen und sie versorgen?

 

Beauftrage ich einen professionellen Catsitter ?

 

Gebe ich sie vorübergehend ins Tierheim ?

 

Kann sie eine Freundin bei sich zu Hause versorgen?

 

Kann sie evtl die paar Tage  allein bleiben ?

 

Oder ist vielleicht eine Katzenpension das Richtige ?

 

Nachbar : Zuerst muss man einen verantwortungsbewussten Nachbarn finden,der min 2 mal täglich Katzenklo reinigt, evtl sogar die halbe Wohnung putzt, Futter reicht,Schüsselchen wäscht,Katzenstreu fegt,mit der Katze schmust,spielt,Medikamente gibt,bei Bedarf bürstet, darauf achtet,dass nichts Gefährliches herum liegt,der Stubentiger nicht wegläuft, den Freigänger  u.U. mehrmals rein-und raus lässt ,nach Verletzungen absucht und notfalls zum TA bringt.Gibt es Ersatz,wenn der Nachbar erkrankt oder verhindert ist?Wie sieht es mit der Versicherung aus (Sturz,Biss ...)?

 

Catsitter : Wissen in der Regel über das alles Bescheid. Sie  kontrollieren auch gewissenhaft alle nötigen ,auch uneinsehbaren Ecken auf Verschmutzungen u.Ä. Die Katze muss in diesem Fall die fremde Person nicht nur kennenlernen und mögen, sondern auch in ihrem Revier akzeptieren und dulden. Ebenso dürfen Sie selbst keine Probleme haben, fremde Menschen in Ihrem Heim aus-und eingehen zu lassen.  Je nach Entfernung,werden unterschiedliche Kosten fällig. Was ist,wenn der Catsitter alleine arbeitet und krank wird?

 

Tierheim : Selten wird man sich diese Option vorstellen können. Die Pensionsplätze sind auch sehr begrenzt.

 

Freundin : Die Unterbringung in der fremden Wohnung muss katzensicher sein (gefährliche Gegenstände,Nippes,Giftpflanzen,gekippte Fenster,offene Türen,andere Haustiere,unerfahrene Kinder....).Die Katze ist in ungewohnter Umgebung oft unsicher,gestresst,verängstigt,scheu oder panisch. Vor allem ,wenn sie die nötige Ruhe nicht erhält. Evtl leben bereits eigene Katzen/Hunde im Haushalt. Das kann u.U. zu Unverträglichkeiten und wieder zu Stress führen.Was passiert,wenn die Katze krank wird,etwas kaputt macht, die Wohnung verschmutzt, einen Mitbewohner nicht akzeptiert,sich nicht "angemessen benimmt "wegläuft...? Was ist mit dem Versicherungsschutz ?

 

Alleine bleiben : Viele Katzen sind nicht gerne über längere Zeit alleine.Sie verstehen auch überhaupt nicht,warum Herrchen/Frauchen nicht zur gewohnten Zeit nach Hause kommt und warten. Das ist Stress.Keiner merkt,wenn sie krank wird oder sich verletzt.Es ist eine Zumutung für Katzen, mehrere Tage ein überfülltes  Katzenklo zu benutzen oder vor verschmutzten leeren Näpfen zu sitzen. Oft beginnt sie aus Protest oder Verzweiflung ihr Geschäft in der Wohnung zu verrichten, Freigänger bringen öfter Mäuse(oder Vögel...) mit ins Haus. Vielleicht benutzt sie auch aus Langeweile die Wand als Kratzobjekt,macht in Ihr Bett oder denkt sich an so einem langen Tag andere Dinge aus.

 

Katzenpension : In erfahrenen Katzenpensionen wählt man schon im Vorfeld die passende Unterbringung für die Katze. Auf Anpassungsschwierigkeiten reagiert man ruhig und verständnissvoll.Es gibt Rückzugsorte wo die Katze allein sein kann. Räume und Freigehege sind außschliesslich für die Bedürfnisse der Katze eingerichtet und damit sicher. Mit Krankheiten,Pflege,Verhaltensweisen ,Bedürfnissen und Ernährung  kennt man sich aus.Der Betreiber muss min einen Sachkundenachweis nach §11 vorweisen. Ist also mit allem rund um die Katzenhaltung vertraut und geschult.Vorab schaut man sich die Pension am besten genau an und scheut sich nicht Fragen zu stellen. Hygiene und Sicherheit werden in gut geführten Pensionen groß geschrieben.Die Behörden kontrollieren regelmäßig und Versicherungen sind  abgeschlossen worden. Für Vertretung ist meistens ebenfalls gesorgen. Manchmal sind die Mitarbeiter zusätzlich auf verschiedenen Gebieten weiter gebildet und stehen ihren zweibeinigen Kunden mit Rat und Tat zur Seite.